Ententeich

Das große Geschnatter geht weiter!
Aktuelle Zeit: 24. Oktober 2021, 00:19


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 29. Juni 2021, 20:18 
Offline

Registriert: 2. Mai 2007, 20:26
Beiträge: 2274
So, das hat man davon, wenn man das Pferd auf den Kopf stellen lässt:

Jetzt hat sie auch noch einen positiven Borreliose Titer. Und klar: Wenn ich die Symptome google, passen davon auch ziemlich viele auf das offensichtlich nicht glückliche Pferd.

Der Wert ist eher niedrig, erhöht ist der C 6 Titer.

Könnt ihr hier Erfahrungen berichten?

_________________
In den Sattel gehören nur zwei Emotionen:
Humor und Geduld.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Juli 2021, 10:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 12:50
Beiträge: 1004
Wohnort: der Norden
Habt ihr bisher nur den Antikörpertiter-Test gemacht, oder auch noch weitere Untersuchungen (z.B. Hautstanzprobe) zur Bestätigung?

Bei meiner Stute haben wir auch vor Jahren eine Borreliose festgestellt, wie lange sie die zu dem Zeitpunkt schon hatte, konnte niemand nachvollziehen. Vermutlich aber Monate, da wir die Diagnose im Februar bekommen haben damals.
Pony hat dann klassisch über mehrere Wochen Antibiose bekommen. Parallel und auch lange Zeit danach habe ich sie begleitend von einer THP behandeln lassen. Außerdem habe ich Haltung und Fütterung umgestellt und achte seitdem sehr auf Immunsystem, mögliche Stressfaktoren etc.
In der akuten Phase hatte ich mich gedanklich schon drauf eingestellt, das damals 8jährige Pferd als nicht mehr reitbar in Frührente zu schicken. Eines ihrer Hauptsymptome war leider, dass es ihr beim Reiten wiederholt förmlich die Füße weggerissen hat, als ob ihr jemand die Beine wegtritt. Aus vollem Galopp lag man plötzlich samt Pony im Dreck... Das war natürlich lebensgefährlich. Dazu kamen u.a. auch noch extreme Verhaltensauffälligkeiten, sie ist beim Reiten und auch auf der Stallgasse ein paarmal regelrecht ausgerastet, das grenze auch an Wahnsinn.
Heute ist davon nichts mehr zu merken, sie ist ganz die alte und mit der Infektion hatten wir nie wieder zu kämpfen (toi, toi, toi).

_________________
War scheiße, haste selber gemerkt, ne?

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Juli 2021, 18:55 
Offline

Registriert: 2. Mai 2007, 20:26
Beiträge: 2274
Ich verstehe das Blutbild leider nur teilweise.

Das steht:

Borellien-Ak (c6 Qualitativ) : Positiv.
Die übrigen Werte sind wohl unauffällig.

Sie lief sehr schlecht und wurde deshalb in der Klinik auf den Kopf gestellt. Dabei kam das raus.
Sie hat aber auch an den Knochen Befunde, die wir mit Osphos und Entzündungshemmern behandeln. Deshalb wurde mir jetzt erstmal von einer Antibiose abgeraten. Sie hat schon genug Stoff intus. Wir machen in 4 Wochen noch ein Blutbild, um zu sehen, wie sich die Werte verändern.

Sie hat diverse Symptome, die passen sowohl zur Borreliose als auch zu den anderen Befunden. Schwierig.

Ich frage mich unter anderem, wieviele Pferde Borreliose positiv sind. Sie hat im Sommer täglich Zecken und das seit Jahren.

Es würde mich also wundern, wenn die Infektion neu wäre.

Ich frage mich, ob wir ihr auch ohne Antibiose (jetzt schon) helfen könnten?

Wie hat dein Pferd die Antibiose vertragen?

_________________
In den Sattel gehören nur zwei Emotionen:
Humor und Geduld.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Juli 2021, 19:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12. März 2009, 14:26
Beiträge: 9838
Wohnort: Hedwig Holzbein
Schlaflos82 hat geschrieben:
Ich verstehe das Blutbild leider nur teilweise.

Das steht:

Borellien-Ak (c6 Qualitativ) : Positiv.

"Das Oberflächenprotein VlsE und seine Untereinheit C6 (IR 6) konnten bisher als hochspezifische Marker bei humanen und caninen Infektionen ermittelt werden, da Antikörper gegen diese Proteine nur im Fall einer aktiven Infektion gebildet werden (Liang et al. 2000; Philipp et al. 2001)."
https://www.micro.vetmed.uni-muenchen.d ... index.html

_________________
"Geh Deinen Weg und laß die Leute reden"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Juli 2021, 19:11 
Offline

Registriert: 2. Mai 2007, 20:26
Beiträge: 2274
Das würde bedeuten, die Infektion ist grade aktiv?

_________________
In den Sattel gehören nur zwei Emotionen:
Humor und Geduld.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 4. Juli 2021, 19:12 
Offline

Registriert: 2. Mai 2007, 20:26
Beiträge: 2274
Schlaflos82 hat geschrieben:
Das würde bedeuten, die Infektion ist grade aktiv?


Und es würde vielleicht jetzt schon Sinn machen, Antibiotika zu geben?

Ist Borreliose wie Herpes? Also sie sitzt im Körper und kann jederzeit auftreten?

_________________
In den Sattel gehören nur zwei Emotionen:
Humor und Geduld.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Juli 2021, 08:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Oktober 2007, 16:08
Beiträge: 12573
Wohnort: Krone Deutschlands
Ich kann das nur vom Menschen beitragen. Ich kenne drei Leute, die Borreliose haben und bei allen dreien verläuft die Erkrankung schubweise und flammt immer wieder auf.

Dabei geht es allen dreien immer sehr, sehr schlecht, teils müssen sie in diesen Phasen intensivmedizinisch betreut werden. Aber bei allen dreien sind die Symptome komplett unterschiedlich und reichen von sehr hohem Fieber, über starke Muskel- und Gelenkschmerzen bis zu Lähmungserscheinungen. Alles in allem sehr ernst zu nehmen und eine schlimme Erkrankung.

_________________
Heimat ist, wo ich sterben will...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Borreliose
Ungelesener BeitragVerfasst: 5. Juli 2021, 12:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 12:50
Beiträge: 1004
Wohnort: der Norden
Schlaflos82 hat geschrieben:
Wie hat dein Pferd die Antibiose vertragen?

Das war zum Glück unproblematisch - inwieweit damals auch die Unterstützung der THP evtl. dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen.

Schlaflos82 hat geschrieben:
Ich frage mich, ob wir ihr auch ohne Antibiose (jetzt schon) helfen könnten?

Was sagt denn die Klinik, haben die keine Empfehlung zur Behandlung ausgesprochen?


Wir hatten zum Glück nie wieder einen Schub, ich hoffe das bleibt so.

_________________
War scheiße, haste selber gemerkt, ne?

Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de