Ententeich

Das große Geschnatter geht weiter!
Aktuelle Zeit: 21. Oktober 2018, 00:59


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Juli 2018, 19:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 06:40
Beiträge: 6628
Wohnort: Nähe Koblenz
Hoffentlich keine von weiter hinten. Wir haben das gerade hinter uns, der pm2 oben links.. 1600,-

_________________
Hinfallen ist keine Schande - nur liegen bleiben!

grundsätzlich gilt: "Jeder blamiert sich selbst, so gut er kann"!


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 07:14 
Offline
MODERATOR
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 07:06
Beiträge: 7281
Wohnort: Reutlingen
Jeweils der vorletzte oben. Ich hab ne Kranken und OP-Versicherung, von daher scheue ich die Kosten nicht.

Geröngt ist noch nicht, allerdings sind beide schon seit 2 Jahren abgebrochen und haben bisher keinen Ärger gemacht, der eine wackelt nun, der andere ist nochmal gebrochen, die Zahnärztin meint, wenn die über 20 wäre, würde sie sagen, man kann versuchen, obs das restliche Lebene hält, aber bei einem jüngeren Pferd würde sie es im nächsten halben Jahr machen lassen. Von daher denke ich bis Herbst warten sollte kein Problem sein, da vertraue ich einfach mal ihrer Einschätzung.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 07:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 3. Mai 2007, 09:44
Beiträge: 2196
Wohnort: Schwabenländle
Wir hatten das letztes Jahr im Frühjahr ja auch, auch ein gebrochener Zahn. Auch 1600€.
Die OP zog sich zwar sehr, aber es ist wirklich ohne große Probleme verheilt. Wir mussten auch nicht besonders lange spülen oder sowas. Nur eben knapp 6 Wochen nur gebisslos reiten, das war aber für uns sowieso keine große Umstellung, da ich sowieso oft gebisslos unterwegs war.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 07:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 5. September 2007, 13:46
Beiträge: 13397
Wohnort: Rheinland Pfalz
Was ich jetzt schreibe hat keine Garantie auf Richtigkeit, weil ich die Story nicht mehr ganz 200% auf dem Schirm habe.
Eine Freundin hat vor Jahren ein Pony gekauft mit Katastrophen-Gebiss. Da war u.a. auch ein Backenzahn gebrochen (ich meine das war die Diagnose für die folgende Behandlung). Die Zahnärztin meinte auch das der eigentlich gezogen werden müsste, solange er aber keine Probleme macht, kriegt sie ihn ggf auch so hin. Die Zähne würden dann engmaschig kontrolliert und dieser Zahn immer bearbeitet über Jahre hinweg, bis sie ihn irgendwann in der Hand hatte.
Ich will das nicht auf Empfehlung schreiben und ich persönlich hätte wahrscheinlich auch den schnellen OP Weg gewählt. Will damit nur sagen, dass ein gebrochener Backenzahn nicht zwingend Probleme bereiten muss.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 10:11 
Offline

Registriert: 16. Juni 2008, 11:34
Beiträge: 2143
Eskadron hat geschrieben:
Mein Zahnarzt hat damals die kleinen Schmelzfalten so entfernt, dass der Zahn noch etwas drin bleiben konnte. Wenn man die zieht, dann verschieben sich ja alle Zähne und es fehlen Antagonisten. Die Zahnbehandlungen müssen dann noch viel penibler eingehalten werden, weil sonst extreme Unterschiede in der Hohe sind (bei meinem reichen 1-Jahres-Intervalle dafür nicht mehr) und das kann wiederum dazu führen, dass beim fressen andere Zähne unter dem falschen Druck brechen.
Habt ihr ein Röntgenbild gemacht? Wenn der Zahn komplett gebrochen ist, dann kann sich da auch schnell mal was entzünden und das geht auf den Kiefer über... Das ist auch nicht so witzig. Bevor ich warten würde, würde ich das abklären, dass kann sonst auch noch aufwendiger werden.



Ich könnte mir aber gerade bei bajanas Stute vorstellen, dass die Zähne doch Probleme machen. Das würde evtl auch die zum Teil doch heftigen rittigkeitsprobleme erklären. Da reagiert ja jedes pferd anders. :?


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 10:26 
Offline
MODERATOR
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 07:06
Beiträge: 7281
Wohnort: Reutlingen
Also die Rittigkeistsprobleme hatte sie ja gleich am Anfang, die Backenzähne waren aber bis vor 2 Jahren ohne Befund. Aktuell läuft sie sehr anständig, deshalb würde ich da nen Zusammenhang ausschließen.
Auch das sie aktuell für ihre Verhältnisse sehr Rund ist, spricht gegen akute Probleme.

Und die Zähne sind nicht in sich gebrochen, sondern abgebrochen, das ist ja auch ein Unterschied. Bei dem einen ist jetzt allerdings auch seitlich was weg gebrochen, das war letztes Jahr noch nicht und sie hatte vor einiger Zeit eine Phase, wo sie ziemlich viel mit der Zunge rumgespielt hat (war in der Reitfreien Zeit wegen Beinverletzung) und die Zahnärztin vermutet, dass es zu dem Zeitpunkt passiert ist. Mittlerweile ist das aber wieder weg.

Ich denke aber um das raus machen kommen wir nicht rum, weil offensichtlich verschlechtert sich der Zustand trotz regelmäßiger Kontrollbehandlungen. Bis jetzt hat die Zahnärztin da noch keinen Handlungsbedarf gesehen, jetzt aber schon, deshalb stell ich das auch nicht in Frage.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 18:15 
Offline

Registriert: 2. Juli 2011, 15:00
Beiträge: 4257
Wohnort: Kiel
Ist das Kauen nicht extrem unangenehm (Sprichwort freiliegende Nerven/ Wurzeln?), wenn da was abgebrochen ist? Bei uns Menschen würde man ja auch mit einer Füllung verschließen. Ich würde trotzdem 1-2 Bilder machen lassen, um sicher zu gehen, das kostet ja kaum was und dann würde ich nicht unnötig warten. Das ist sicher nicht angenehm :? .


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 1. August 2018, 07:48 
Offline
MODERATOR
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 07:06
Beiträge: 7281
Wohnort: Reutlingen
Bajana hat geschrieben:
Auch das sie aktuell für ihre Verhältnisse sehr Rund ist, spricht gegen akute Probleme.


Da sie ein mäkeliger Fresser ist und grade gut frisst, gehe ich davon aus, dass ihr da nix unangenehm ist und ich denke auch nicht, dass die Zahnärztin gesagt hätte "im nächsten halben Jahr" und "wenn sie schon älter wäre würd ich sagen wir versuchen es ohne" gesagt hätte, wenn sie davon ausgehen würde, dass das Pferd damit Schmerzen hat. Sie ist ja schließlich vom Fach und hat es gesehen. Ich denke auch, sie hätte gesagt, wenn sie Röntgenbilder für sinnvoll gehalten hätte, da die Behandlung in der Klinik gemacht wurde, wären es 20m bis zum Röntgen gewesen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 1. August 2018, 16:00 
Offline

Registriert: 19. Januar 2008, 21:11
Beiträge: 372
Du kennst dein Pferd ja am besten. Ich würde halt wirklich drauf achten, ob irgendwas auf Schmerzen hindeutet. Aber das machst du ja eh, denke ich.

Meiner hatte mit Wackelzahn ziemliche Schmerzen. Da sah man einen ziemlichen Unterschied zwischen Zahn drin und Zahn raus.
Bei meinem ist es auch wichtig, dass er danach die Kiefergelenkblockaden gelöst bekommt, die durch das Maulgatter beim ihm jedes Mal auftreten. Mittlerweile weiß ich das. Beim ersten Mal muss der arme Schmerzen wie sonst was gehabt haben :asad:

Ansonsten beobachten und dann die Zähne im Herbst raus. Bei der Hitze muss man das ja nicht unbedingt machen, wenn deine Stute noch keine Schmerzen hat und normal / gut frisst.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de