Ententeich

Das große Geschnatter geht weiter!
Aktuelle Zeit: 19. Juni 2019, 15:42


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: 6. April 2019, 11:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
Ich pack das mal hier rein, vielleicht hat ja jemand Erfahrung? Nachdem dann gestern die Rechnungen vom Tierarzt/Abdecker gekommen sind, stellt sich mir die Frage: Da meine Stute ja quasi als Folge des ursprünglichen Weideunfalls eingeschläfert werden musste (Versicherung des anderen Pferdes hat jedes Rechnung bis jetzt zu 50% getragen): steht mir da eigentlich auch quasi eine "Entschädigung" zu? Falls mir jemand folgen kann?

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 6. April 2019, 18:09 
Offline

Registriert: 23. Januar 2008, 18:12
Beiträge: 1254
Wohnort: Deutschland
Klar, 50 % vom Wert des Pferdes. Wenn es natürlich ein Rentner war, dann ist es schwierig einen Wert höher als Schlachtwert zu argumentieren.

Gruß,
Pegasus


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 16:24 
Offline
TROLLSCHUTZBEAUFTRAGTE
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 08:03
Beiträge: 8284
Wohnort: Am Teich! Wo sonst!!!
Aufgrund von welchem Sachverhalt zahlt die Versicherung nur 50% des bisherigen Schadens?

_________________
Wann ist aus "Sex and Drugs and Rock'n'Roll" eigentlich "Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer" geworden?


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 16:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
Ago hat geschrieben:
Aufgrund von welchem Sachverhalt zahlt die Versicherung nur 50% des bisherigen Schadens?


weil niemand etwas gesehen hat und der Hergang nur aus dem Verletzungen als Vermutung rekonstruiert werden konnte

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 17:45 
Offline
MODERATOR
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 07:06
Beiträge: 7569
Wohnort: Reutlingen
Bei Koppelunfällen ist 50% eh üblich, wegen der Tiergefahr. Pocco wurde ja im Dezember von einem anderen Hund gebissen, da wurden auch 50% gezahlt, in dem Schreiben der Versicherung war das sehr ausführlich dargelegt mit der Tiergefahr, die ja von beiden Tieren ausgeht etc.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 18:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Juli 2007, 07:35
Beiträge: 7358
Wohnort: OA
Ich hatte bei mir im Stall vor ein paar Jahren den Fall, dass ein Pferd (unter Zeugen) einem anderen Pferd durch einen Tritt ein Bein gebrochen hat.
Die Versicherung des Verursacherpferdes hat die Euthanasie voll gezahlt, aber keinen Schadenersatz, weil das verunfallte Pferd ein alter Rentner war. Argument war damals, dass das Pferd (Wallach) ja ohnehin nur noch den Schlachtpreis wert sei, aber aufgrund der Eintragung im Pass niemals einer Verwertung zugeführt worden wäre und somit diesbezüglich kein Schaden entstanden sei.
Die Besitzerin hat das allerdings so akzeptiert, keine Ahnung ob sie da mit einem Widerspruch Aussichten auf Erfolg gehabt hätte.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 19:02 
Offline
TROLLSCHUTZBEAUFTRAGTE
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 08:03
Beiträge: 8284
Wohnort: Am Teich! Wo sonst!!!
Bajana, (manche) Versicherungen erzählen viel, wenn es darum geht, sich vor Zahlungen zu drücken.
Ganz so einfach wie die Versicherung es Dir geschildert hat, ist es nicht, guckst Du hier: https://vierpfotenmakler.de/weideunfall ... ach-macht/

Fauli, der obige Link könnte auch für Dich interessant sein. Hast Du seinerzeit einen Rechtsanwalt eingeschaltet? Hast Du eine Rechtsschutzversicherung?

Aber zu Deiner ursprünglichen Frage: Wenn die Versicherung 50% anerkannt hat, dann solltest Du nach meinem Rechtsempfinden nun auch die Hälfte der aktuellen Rechnung erstattet bekommen. Theoretisch hätten sie auch Kosten für den Transport zur Rentnerweide etc. anteilig tragen müssen, also alle Kosten, die direkt im Zusammenhang mit der Verletzung stehen.

_________________
Wann ist aus "Sex and Drugs and Rock'n'Roll" eigentlich "Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer" geworden?


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 19:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
weder habe ich einen Anwalt eingeschaltet, noch habe ich eine Rechtsschutzversicherung (die erlosch mit dem Tod des Pferdes), ebensowenig sehe ich einen Sinn darin, der Versicherung die 10 Euro Bezingeld für den Transport zum Offenstall in Rechnung zu stellen...ich werde da auch jetzt nicht mehr Energie reinstecken, als die Emails zum Einreichen der jeweiligen Rechnungen. Ich fragte mich nur, ob ein gewisser Anspruch besteht und habe mich mit diesem einfach mal schriftlich an die Versicherung gewannt...vielleicht zahlen sie was...vielleicht nicht

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 7. April 2019, 19:56 
Offline
MODERATOR
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 07:06
Beiträge: 7569
Wohnort: Reutlingen
Ago hat geschrieben:
Bajana, (manche) Versicherungen erzählen viel, wenn es darum geht, sich vor Zahlungen zu drücken.
Ganz so einfach wie die Versicherung es Dir geschildert hat, ist es nicht, guckst Du hier: https://vierpfotenmakler.de/weideunfall ... ach-macht/

Fauli, der obige Link könnte auch für Dich interessant sein. Hast Du seinerzeit einen Rechtsanwalt eingeschaltet? Hast Du eine Rechtsschutzversicherung?

Aber zu Deiner ursprünglichen Frage: Wenn die Versicherung 50% anerkannt hat, dann solltest Du nach meinem Rechtsempfinden nun auch die Hälfte der aktuellen Rechnung erstattet bekommen. Theoretisch hätten sie auch Kosten für den Transport zur Rentnerweide etc. anteilig tragen müssen, also alle Kosten, die direkt im Zusammenhang mit der Verletzung stehen.

Ich hab den Text jetzt auch nicht 1:1 im Kopf. Aber in unserem Fall wars ja so, dass beide Hunde frei waren, meiner zunächst bei Fuß(am Pferd), ich ihn aber weg geschickt habe, als klar war, dass der andere sich nicht abrufen lässt, weil ich Angst hatte, dass ich am Ende zwei wuselnde Hund zwischen den Pferdebeinen habe, wenn ich meinen bei mir behalte. Dann gabs die Rauferei, bei der ich nichtmal sagen, könnte, wer nun wirklich angefangen hat, aber am Ende war eben nur meiner verletzt. Ärgerlich war halt vorallem, dass es nie soweit gekommen wäre, wenn der andere gefolgt hätte.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 8. April 2019, 21:45 
Offline

Registriert: 2. Mai 2007, 19:50
Beiträge: 1293
Killerfauli hat geschrieben:
weder habe ich einen Anwalt eingeschaltet, noch habe ich eine Rechtsschutzversicherung (die erlosch mit dem Tod des Pferdes), ebensowenig sehe ich einen Sinn darin, der Versicherung die 10 Euro Bezingeld für den Transport zum Offenstall in Rechnung zu stellen...ich werde da auch jetzt nicht mehr Energie reinstecken, als die Emails zum Einreichen der jeweiligen Rechnungen. Ich fragte mich nur, ob ein gewisser Anspruch besteht und habe mich mit diesem einfach mal schriftlich an die Versicherung gewannt...vielleicht zahlen sie was...vielleicht nicht


Die Rechtsschutzversicherung müsste aber in Bezug auf den Tod deines Pferdes noch wirken, da diese erst mit dem Tod erlosch und somit der Zeitraum noch für das vorher bestehende Versicherungsverhältnis zählt.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. April 2019, 05:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
Tinkerbell hat geschrieben:
Killerfauli hat geschrieben:
weder habe ich einen Anwalt eingeschaltet, noch habe ich eine Rechtsschutzversicherung (die erlosch mit dem Tod des Pferdes), ebensowenig sehe ich einen Sinn darin, der Versicherung die 10 Euro Bezingeld für den Transport zum Offenstall in Rechnung zu stellen...ich werde da auch jetzt nicht mehr Energie reinstecken, als die Emails zum Einreichen der jeweiligen Rechnungen. Ich fragte mich nur, ob ein gewisser Anspruch besteht und habe mich mit diesem einfach mal schriftlich an die Versicherung gewannt...vielleicht zahlen sie was...vielleicht nicht


Die Rechtsschutzversicherung müsste aber in Bezug auf den Tod deines Pferdes noch wirken, da diese erst mit dem Tod erlosch und somit der Zeitraum noch für das vorher bestehende Versicherungsverhältnis zählt.



genau, Traum meiner schlaflosen Nächte, nachdem ich halbwegs damit abgeschlossen habe, nochmal alles aufrollen, wegen vielleicht ein paar hundert euro

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. April 2019, 05:33 
Offline
TROLLSCHUTZBEAUFTRAGTE
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 08:03
Beiträge: 8284
Wohnort: Am Teich! Wo sonst!!!
Hier sind Menschen, die versuchen, Dir zu helfen. Es kann keiner ahnen, daß Dir 50% der letzten Rechnung wichtig genug sind, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aber die fehlenden 50% von allen vorherigen Rechnungen für Dich nur Peanuts sind.

_________________
Wann ist aus "Sex and Drugs and Rock'n'Roll" eigentlich "Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer" geworden?


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. April 2019, 06:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
Ago hat geschrieben:
Hier sind Menschen, die versuchen, Dir zu helfen. Es kann keiner ahnen, daß Dir 50% der letzten Rechnung wichtig genug sind, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aber die fehlenden 50% von allen vorherigen Rechnungen für Dich nur Peanuts sind.


ääähm ich glaube du hast meine Frage nicht verstanden? Es geht mir nicht um die Rechnungen Tierart/Abdecker (ich gehe mal davon aus, dass davon auch 50% getragen werden), sondern um die Frage, da ich ja ein (wenn auch gesundheitlich Vorbelastet) reitbares Pferd verloren habe, ob mir DAFÜR eine Entschädigung zusteht

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. April 2019, 07:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 06:40
Beiträge: 7010
Wohnort: Nähe Koblenz
m.w. wenn du der versicherung gegenüber bei dem zuspruch des anspruchs nicht dann erklärt hast: alles abgegolten hast du anspruch- frag doch mal sabrina - die weiß das sicher

_________________
Hinfallen ist keine Schande - nur liegen bleiben!

grundsätzlich gilt: "Jeder blamiert sich selbst, so gut er kann"!


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. April 2019, 14:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Mai 2007, 21:01
Beiträge: 5771
Wohnort: aufm Baum
So auf meine Anfrage kam heute die Zahlungsbestätigung :ashock:

_________________
Manchmal ist der größte Liebesbeweis das Loslassen.

Manoar Gamara
07.05.2003-07.03.2019
Für immer im Herzen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de