Ententeich

Das große Geschnatter geht weiter!
Aktuelle Zeit: 19. Juni 2018, 09:40


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 17:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Januar 2010, 21:41
Beiträge: 152
Hallöchen,

im Bekanntenkreis hat damit niemand Erfahrungen, daher hoffe ich, ihr könnt mir da vielleicht weiterhelfen und zwar geht es darum, dass ich mich für ein junges Pferd interessiere, welches einen röntgl. Befund hat (der nicht ganz unerheblich ist), klinisch jedoch unauffällig ist.

Unabhängig von dem Befund selbst (zu dem ich hier öffentlich nichts schreiben möchte, mehr gerne per PN,) würde mich nun interessieren, wie man sowas sowohl auf Käufer- als auch Verkäuferseite preislich lösen könnte?

Habe in dem Zusammenhang schon etwas von "Risikosplitting" gelesen, kenne mich damit aber zugegeben überhaupt nicht aus und wäre daher sehr an Erfahrungen interessiert, was für Möglichkeiten es da überhaupt gibt usw.?

_________________
Liebe Grüße

"Am Umgang mit Tieren erkennt man den Wert einer Gesellschaft. "

Gandhi


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 06:40
Beiträge: 6441
Wohnort: Nähe Koblenz
Kommt auf den Befund an, z.b. Bei Chip ist so was einfach, hatte ich auch schon

_________________
Hinfallen ist keine Schande - nur liegen bleiben!

grundsätzlich gilt: "Jeder blamiert sich selbst, so gut er kann"!


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Januar 2010, 21:41
Beiträge: 152
Klar, da zieht man die Op-Kosten vom Kaufpreis ab. Der Befund dieses Pferdes ist aber wie oben schon gesagt, nicht ganz unerheblich, ansonsten wäre die Lösung wesentlich einfacher. :wink:

_________________
Liebe Grüße

"Am Umgang mit Tieren erkennt man den Wert einer Gesellschaft. "

Gandhi


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. Mai 2007, 06:40
Beiträge: 6441
Wohnort: Nähe Koblenz
Ich hatte auch schon die Variante, wenn in x Jahren ein Befund wo. Diagnose xx Auftritt ... Dann... Geht auch

_________________
Hinfallen ist keine Schande - nur liegen bleiben!

grundsätzlich gilt: "Jeder blamiert sich selbst, so gut er kann"!


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:21 
Offline

Registriert: 23. Januar 2008, 18:12
Beiträge: 1133
Wohnort: Deutschland
Vertragsfreiheit ist hier das Stichwort.

Ich habe ein Pferd verkauft, bei dem ich eine Garantie für eine bestimmte Krankheit übernommen habe, d.h. gesagt, daß ich das Pferd zum Kaufpreis zurücknehme, wenn X innerhalb einer Zeit auftritt.

Die Krankheit X muß natürlich einigermaßen klar definiert sein.

Gruß,
Pegasus


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Januar 2010, 21:41
Beiträge: 152
@ gigoline: achso, dann hatte ich das falsch verstanden, sorry. :wink:
Wie habt ihr das in dem Fall geregelt?

@ Pegasus: Danke, damit kann ich schonmal was anfangen. Hast Du das Pferd zum normalen Preis verkauft (mit dem Zusatz der möglichen Rücknahme) oder wurde er entsprechend angepasst?

_________________
Liebe Grüße

"Am Umgang mit Tieren erkennt man den Wert einer Gesellschaft. "

Gandhi


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 19:27 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 30. November 2008, 15:08
Beiträge: 6782
Wohnort: Schwabenland
Ich habe mal von "Käufer zahlt die Hälfte des ursprünglichen Kaufpreises und für jedes Jahr, das das Pferd "hält" Summe x nach" gehört.

_________________
Falko - 27.05.1995-10.12.2015
Danke für alles, Dicker


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 26. September 2016, 20:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Juli 2007, 07:35
Beiträge: 6260
Wohnort: OA
Ich habe dieses Jahr eine potenzielle Sommerekzemerin zum halben Kaufpreis bekommen mit der Klausel im Vertrag, dass ich sie bei "Ausbruch eines Sommerekzems, das nicht mit gängigen Mitteln (Decke, Lotion) behandelbar ist" bis 1.10. bei voller Erstattung des Kaufpreises hätte zurückgeben können.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 29. September 2016, 20:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Januar 2010, 21:41
Beiträge: 152
*schubs*

noch weitere Erfahrungen?

_________________
Liebe Grüße

"Am Umgang mit Tieren erkennt man den Wert einer Gesellschaft. "

Gandhi


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 11. Oktober 2016, 07:11 
Offline

Registriert: 1. Juni 2015, 07:11
Beiträge: 70
Vertraglich können Käufer und Verkäufer regeln was ihnen beliebt. Als Verkäufer tendiere ich dazu, auf Befunde von denen ich meine dass sie kein Problem werden eine Garantie zu gewähren. Halte ich es für einen kritischen Befund dann schlägt sich das im Verkaufspreis nieder.
Sehr vorsichtig wäre ich mit Dingen wie dem oben beschriebenen Arrangement z.B. bzgl. Sommerekzem. 1.) Wer soll entscheiden wann das Problem die Grenze dessen überschreitet was Käufer und Verkäufer unter 'Normalen Mitteln' verstehen? 2.) Man darf auch nie vergessen dass beide Parteien unter Umständen nach einer gewissen Zeit anders über die Sache denken. Das Gereiße mit z.B. Sommerekzem-Pflege hängt dem Käufer u.U. schon nach kurzer Zeit zum Hals raus vor allem wenn er vorher noch keine Erfahrung damit hatte.
Eine zeitliche Begrenzung muss auf jeden Fall auch her zumal die Art und Qualität der Nutzung (Reiten?) einen erheblichen Einfluss auf die meisten orthopädischen Probleme hat. Wenn es doof läuft und ein Pferd z.B. aufgrund von schlechter Hufpflege oder unsachgemäßer Reiterei eine Hufrollenerkrankung bekommt die mit sinnvollen Maßnahmen hätte verhindert werden können dann hat der Verkäufer mit Zitronen gehandelt.
Das Verfahren, die OP Kosten bei OCD vom Kaufpreis abzusehen ist zwar üblich aber nicht gerade sinnvoll. Denn wenn es sich um einen unbedenklichen Chip handelt muss gar nicht operiert werden und wenn es einer ist der nicht unbedenklich ist fallen schlechtestenfalls nicht nur erheblich höhere Kosten als die OP-Kosten an sondern das Pferd kann auch dauerhaft unbrauchbar werden. Da kann man sich für die "lumpigen" OP-Kosten als Käufer dann auch kein neues Pferd von kaufen, von dem Herzschmerz mal ganz abgesehen wenn das erworbene Ross vorzeitig verrentet werden muss oder noch schlimmer.


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: 11. Oktober 2016, 07:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Juli 2007, 07:35
Beiträge: 6260
Wohnort: OA
Kareen, die "gängigen Mittel" stehen im Vertrag (siehe oben). Eine Frist auch.
Und dass ich 20 Jahre Ekzemererfahrung habe hat der Züchter mir einfach mal geglaubt.

Allerdings - ich würde so auch nicht verkaufen. War auch nicht meine Idee sondern ein Angebot des Züchters, die Geschichte drumrum ist noch etwas länger als ein Satz im Vertrag.
Ich selbst schreibe bei Verkauf alles in den Vertrag was mir bekannt ist und zeichne es als Ausschlussgrund für eine Rückgabe.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de